Bürozentrum
Berg am Laim, München

Umgestaltung Fassaden, Schallschutz

Fertigstellung: 07/2000
Bauzeit: 10 Monate

Fassade ca. 4 300 qm


Ausgangspunkt war ein bestehendes Bürogebäude aus dem Jahre 1980 mit Nutzungsproblemen, da eine erhebliche Lärmbelastung von allen Seiten bei fehlender künstlicher Belüftung gegeben war. Die resultierende Nutzungseinschränkung war Ursache für einen hohen Leerstand im Gebäude.

Der Bauherr wollte modernisieren, um die Nutzbarkeit und gleichzeitig die Attraktivität der Immobilie steigern. Hierzu wurde von den Architekten Angerer und Hadler eine Neudefinierung der vorhandenen Fassade vorgenommen.

Vor die bestehende Stahlbetonfertigteilfassade wurde eine Zweithautfassade aus Glas ergänzt und somit diese in funktionaler Hinsicht optimiert. Die vorhandenen „Außenhöfe“ wurden durch 5-geschossige freistehende Glaswände geschlossen. Umfangreiche solartechnische und aerodynamische Untersuchungen waren nötig, um eine im energetischen und optischen Sinne optimierte Fassade zu erhalten. Das Ergebnis ist ein neues Erscheinungsbild bei gleichzeitigem  Schallschutz, ohne die in diesem Falle sonst übliche künstliche Klimatisierung. D.h. die Nutzbarkeit konnte ohne den Einsatz zusätzlicher Energie wiederhergestellt werden.

Vielmehr können die Räumlichkeiten wieder natürlich  be- und entlüftet werden. Dies spart Ressourcen und Betriebskosten einerseits und sorgt für individuelle Gestaltungsmöglichkeiten bei der Nutzung andererseits.
 
        demmel und hadler gmbh